Das Düngen mit verschiedenem Mulch-Material

Das Düngen mit verschiedenem Mulch-Material

Die Menschen können sich so einiges von unserer Natur abschauen. So machen wir das auch beim Mulchen. Bei einem herbstlichen Spaziergang durch den Wald sieht man schon auf den ersten Blick die herabgefallenen Äste, Blätter und Nadeln, welche den Boden bedecken. Wirft man einmal unter diese Schicht, so findet man einen idealen Nährboden. Feuchte, lockere und humusreiche Erde. Die Erkenntnisse aus der Natur machen wir uns also im eigenen Garten beim Mulchen zum Vorbild.

Humus nimmt Ihnen Arbeit ab
Wenn Sie Ihre Beete und Pflanzen mit Mulch abdecken, haben Sie durch die optimalen Wachstumsbedingungen auf lange Sicht weniger Arbeit. Sie müssen weniger gießen, das Düngen haben Sie bereits gemacht und der Boden muss nicht gelockert werden. Das übernehmen die kleinen Erdbewohner. Übrigens wird dadurch auch das Unkraut bekämpft. Ohne Licht und ohne Möglichkeit die Wurzeln zu entfalten machen Sie dem ungeliebten Gewächs das Leben schwer.
Mulchen sollte man im ganzen Jahr, im Herbst jedoch ist es von besonderer Wichtigkeit. Das Mulch-Material schützt den Boden bei Frost und spendet wertvolle Nährstoffe zur Regenerierung.

Unterschiedliches Mulch-Material
Mulch-Material verschiedenster Art ist natürlich auch im Handel zu erwerben. Dabei reicht das Sortiment von Rindenmulch zu Sägespänen. Hier wollen wir uns jedoch auf folgende Gartenarbeits-„Abfälle" konzentrieren, wobei das Wort „Abfall" eigentlich missverständlich ist: Holz-Häcksel, Rasenschnitt und Laub.

Holziges Häckselgut
Holz-Häckselgut ist am besten unter eingewurzelten Hecken und Bäumen geeignet. Auch als Wegbelag macht es sich gut. Da das Holz beim Verrotten jedoch einen hohen Stickstoffanteil abgibt, bewirkt der Zerfall eher ein gebremstes Wachstum der gemulchten Pflanzen. Wer also nicht das Auswuchern bestimmter Pflanzen bewusst einschränken möchte, hier ist Rasenschnitt besser verwendbar!

Rasenschnittgut
Rasenschnitt ist ein echter Allrounder. Sie können diesen direkt aus dem Grasfangkorb nehmen und für alle Bereiche verwenden. Die Schicht auf Beeten und Pflanzen sollte nicht über 3 cm dick. Dieses Maß gilt jedoch nicht für den Rasen. Wer hier mulchen möchte, dem wird dazu geraten einen speziellen VIKING Mulchmäher zu verwenden. Dieser schneidet das Gras optimal und verteilt es gleichmäßig.

Laub
Hier sollten Sie Augenmerk auf die Art des Laubes legen. Nicht jedes Laub ist perfekt geeignet. Birke, Ahorn, Buche sowie alle Obstarten können bedenkenlos verwendet werden. Laub von Nussbäumen, Kastanien und der Eiche ist jedoch nur in kleinen Mengen und gemischt mit anderen Blättern für das Mulchen brauchbar. Grund dafür ist die schwer abbaubare Gerbsäure, welche das Ernährungsgleichgewicht im Erdreich zum Negativen verändert.

Tipp für Obst und Gemüsebeete: Verwenden Sie Ihren Bioabfall und reifen Kompost für Ihren Nutzgarten. Das verspricht eine üppige Ernte.

Cookies auf dieser Seite

Wir nutzen Cookies um Ihnen eine bessere Leistung und ein besseres Erlebnis bieten zu können. Wenn Sie fortfahren ohne Ihre Einstellungen zu ändern, nehmen wir an, dass Sie der Nutzung dieser Cookies zustimmen. Um mehr über die Verwaltung von Cookies zu erfahren, klicken Sie hier.

OK